"HOMIE" MARIA OVIE

15:18

Ahoi und happy Sunday!

Als weiteren Gast in unserer Rubrik Homie darf ich Euch heute die reizende Maria Ovie vorstellen. Wir haben vor wenigen Wochen bereits über Marias Kosmetik-Studio OVIESCHÖN in Blankenese berichtet und waren so begeistert von ihr und ihrem mutigen Schritt in die Selbständigkeit, dass wir gerne mehr erfahren wollten! Zum einen über sie als Person und über ihren Werdegang, vor allem aber waren wir natürlich neugierig auf Marias Hamburg-Tipps und ihre Lieblingsplätze in der Hansestadt.

Maria Ovie - Selbstportrait
Maria, du hast vor kurzem mit OVIESCHÖN dein eigenes Kosmetik-Studio eröffnet, was hast du gemacht, bevor du dich zu diesem Schritt entschlossen hast?

2010 habe ich dabei geholfen, das Kosmetik-Studio bellapelle ins Leben zu rufen. Die letzten 1,5 Jahre habe ich dort die Studioleitung gemacht. 

Wie lange hat es gedauert, die Idee des eigenen Studios umzusetzen?

Von den ersten Konzept-Ideen bis zum Tag der Eröffnung hat es so ziemlich genau 4 Monate gedauert. Eine Mappe mit gesammelten Ideen, wie mein eigenes Studio aussehen könnte, stand allerdings schon länger im Regal. 


Was ist das Besondere an deinen Behandlungen?

Besonders ist, dass ich das Wissen meiner beiden Berufe als Kosmetikerin und Physiotherapeutin kombinieren kann. Besonders sind dabei auch die pflanzenbasierten Kosmetikprodukte mit denen ich arbeite. Nicht nur bei der Ernährung sollte man anfangen "grün" zu denken. Und natürlich sind meine Behandlungen genauso individuell wie jeder einzelne meiner Kunden.



Hast Du eine Kooperation mit bestimmten Labels?

Ich habe eine Kooperation mit The Organic Pharmacy (TOP). Mit dieser Firma kann ich mich 100%ig identifizieren. Dies ist auch ein Grund dafür, warum ich auch als Schulungsleiterin für TOP arbeite. Aveda ist die Pflege, die ich alternativ anbiete.

Nun sind ja bereits einige Wochen vergangen, wie fühlt es sich denn an, sein "eigener Herr" zu sein?

Kurz gesagt: Fantastisch! 

Wir haben nun noch einige Fragen an dich zu Hamburg, bist du hier geboren oder zugezogen?

2002 zugezogen aus der rheinhessischen Kleinstadt Bad Kreuznach an der Nahe. Das ist dort, wo der gute Wein herkommt.



Warum hast du dir gerade Hamburg als Wahlheimat ausgesucht?

Vor allem wohl wegen dem Gefühl, raus aus der Kleinstadt -und rein in die Großstadt zu müssen. Hinzu kam, dass ein paar gute Freunde von mir bereits in HH wohnten. Und für mich muss die Stadt, in der ich wohne, unbedingt am Wasser liegen...da war Hamburg die perfekte Wahl!

Dann enstpannst du in Hamburg auch am liebsten in Wasser-Nähe? 

Ja, entweder am Elbstrand oder am Hafen. Besonders gut allerdings auch im Sommer beim Häkeln meiner bagarellas auf dem heimischen Balkon. Das ist nämlich eines meiner Hobbies.



Oh, apropos: DIY ist ja gerade super angesagt! Was muss man unbedingt mal Do-it-yourself gemacht haben hier in der Hansestadt?

Schmuck selbst basteln! Zum Beispiel bei Nidus im Eppendorfer Weg. Dort gibt es tolle Workshops!
Oder Keramik selbst bemalen im Made by you in der Mansteinstraße. Am besten eine Gruppe von Freundinnen zusammentrommeln, einen privaten Workshop buchen und es wird auf alle Fälle ein unvergesslicher Abend! 

Wo bekommt man den in Hamburg den besten Kuchen und/oder Kaffee?

Der Blechkuchen im Petit Café in Eppendorf zählt definitv zu meinen Favoriten!

Und wo gehst du hier am liebsten aus?

Super finde ich Events, die Kunst und Tanz verbinden, wie z.B. die Secret Wars-Veranstaltungen mit wechselnder Location und natürlich die Blockparty-Entertainment/Bassment Club Parties. Wenn diese im Molotow auf St.Pauli stattfinden, verbinde ich dies immer mit einem ganz besonderen Abend, als ich nämlich beim Kurtis Blow - Konzert auf einmal als Background-Tänzerin auf der Bühne stand. 




Secret Wars
Hast du einen Shopping Geheim-Tipp?

Es ist vielleicht nicht wirklich ein Geheim-Tipp, aber ich liebe die Flohmärkte am Lehm- und am Turmweg. 
Ein Lieblingsladen ist der ehemalige Auntie Pop Store, der jetzt Ethel Vaughn heißt, in der Detlev-Bremer-Straße auf St.Pauli. Ich bin ein großer VANS Fan und dort bekommt man immer ein paar besondere Modelle.



Was ist dein Lieblingsgericht und wo schmeckt's in Hamburg am besten?

1. Die Galettes im Bistro Tati in der Bellealliancesgtraße
2. Bibimbap im Kimzen auf dem Schulterblatt
3. Fischbrötchen in der Kajüte S.B. 12 am Elbstrand Blankenese


bibimbap/kimzen - fischbrötchen S.B.12 
Museum, Kino, Lesungen, ... - wie betätigst du dich kulturell am liebsten und wo?

Ohne Museum geht es nicht! 
Am liebsten mag ich Ausstellungen in der Sammlung Falckenberg in den Phoenix-Hallen in Harburg. Eine unglaubliche Location! 
Aber auch Hamburgs kleine Galerien haben gerade in Sachen Street Art viel zu bieten, z.B. Feinkunst Krüger, Kupferdiebe, Heliumcowboy, ...

Das waren einige großartige und nochmal ganz neue Tipps, Maria - vielen Dank, dass du uns hier bei unserer Homie-Story so bereitwillig und offen all die vielen Fragen beantwortet hast. Eine letzte Frage nun noch zum Abschluss: Was ist dein allerliebster Spot in Hamburg - und warum gehört ausgerechnet dieser Spot zu deinen liebsten Plätzen hier in Hamburg?

Den Weg zum Spot ist das, was ich hierbei besonders mag. In diesem Fall ist das der Weg durch die gekachelten Röhren des alten Elbtunnels rüber nach Steinwerder. Dann direkt am Tunnelausgang auf die Mauer setzen und den Blick auf die Landungsbrücken und die vorbeifahrenden Schiffe genießen. 




Mit Maria's Lieblings-Spot in Steinwerder endet heute unser Homie-Report. Ich möchte mich hier noch einmal bei Maria für all die Infos und für die tollen Fotos bedanken. Neidisch bin ich ja vor allem auf den Bühnen-Auftritt als Background-Tänzerin bei Curtis Blow und vielleicht sogar noch ein kleines bisschen mehr auf die coole VANS Sammlung.
Was ich heute aber vor allem mitnehme: es lohnt sich immer, auch mal die kleinen Shops, Cafés, Restaurants und Galerien in den einzelnen Stadtteilen zu erkunden, manchmal vielleicht auch "ab vom Schuss". Oft findet man gerade dort kleine Perlen, die man nicht erwartet hätte.

Und wer Lust bekommen hat auf grüne Kosmetik, der kann hier einen Termin bei OVIESCHÖN ausmachen. Ich kann euch aus eigener Erfahrung verraten: Es lohnt sich!

Text & Interview: Miriam / Fotos: Maria Ovie

You Might Also Like

0 Kommentare